Der Alilo Bunny, eine Alternative zur Toniebox?

on

Der kleine Bär ist bekanntermaßen ein absoluter Musikfan. Daher war es nur eine Frage der Zeit, bis er einen Player bekommt. Nur welchen? Ich habe den Alilo Bunny, einen Bieber und die Toniebox etwas genauer unter die Lupe genommen.

Zur Zeit liest man immer mehr von der scheinbar allseits beliebten Toniebox. Zugegeben, die Vorteile die diese kleine Box in sich vereint sind wirklich innovativ, allerdings empfinde ich die Folgekosten als deutlich zu hoch. Rund 80€ Anschaffungskosten und dann zusätzlich für ein Hörbuch 15€ hinblättern, das war mir doch etwas zu viel. Selbst wenn nur Kreativ-Tonies bespielt werden, die leider nur 90 Minuten fassen, steht das für mich in keiner Realation. Daher musste etwas anderes, kindgerechtes, her.

Nach einiger Internet Recherche fand ich den Alilo Honey Bunny. Dieser verfügt über drei Ordner und kann somit Lieder, Geschichten oder selbstaufgenommene Audio-Datein abspielen und er soll über eine sehr gute Klangqualität verfügen. Dazu entfallen auch die erhöhten Folgekosten für weitere Tonies.

Als ich mir den Alilo Honey Bunny auf Amazon angesehen habe, fand ich außerdem einen kleinen, sehr ähnlich aussehenden Bieber. Der kleine Kerl verfügt zusätzlich über Bluetooth und kostete nur die Hälfte vom Hasen. Weil auf den ersten Blick keine weiteren Unterschiede zu erkennen waren, hüpfte der Bieber gleich in den Warenkorb und kam ein paar Tage später schon bei uns an.

Bieber

 

 

 

 

 

 

Der kleine, sehr freundlich wirkende, Kerl besteht generell aus hartem Kunststoff. Die Haare und Ohren fühlen sich angenehm samtig an und sein Schwanz ist komplett biegsam und weich. Er wird bereits mit einigen, leider englisch sprachigen, Liedern geliefert und nach dem aufladen kann es sofort los gehen. Die Klangqualität des kleinen Musikplayers ist doch enorm. Auch das Abspielen der Lieder via Bluetooth funktioniert einwandfrei. Doch leider ist der Beaver ziemlich unhandlich. Selbst für meine, kleinen, Frauenhände ist er mit nur einer Hand schwer zu greifen. Das liegt vermutlich an seinem sehr großen Kopf und den hochgestreckten Händen. Ziemlich nervig ist auch die Ansage beim Ein- und Ausschalten, die dem Benutzer erklärt, dass man das Gerät gerade ausschaltet bzw. das beim Einschalten die Musik von der SD-Karte abgespielt wird. Auch kann man leider keine Ordner für Musik und Hörbücher anlegen, weshalb wir uns dazu entschieden haben ihn nur für Musik zu verwenden und Hörbücher über Bluetooth abzuspielen.

Alilo Sweet Bunny

Ein paar Wochen später trudelte ein Päckchen bei uns ein. Als mein Freund es öffnete wunderte er sich doch sehr. Es enthielt einen Alilo Sweet Bunny.

Mein Freund hatte, bevor die Entscheidung auf den Bieber fiel, einen befreundeten chinesischen Lieferanten gefragt, ob er den Sweet Bunny nicht günstig in China beziehen könnte. Leider war dies aber nicht der Fall, weshalb wir uns für den Bieber entschieden. Scheinbar war es ihm doch gelungen mit dem deutschen Sitz der Firma Alilo Kontakt aufzunehmen und so bekamen wir überraschend Post.

 

 

 

 

 

 

Der kleine Bär war sofort hingerissen vom Alilo Sweet Bunny und hat im Gegensatz zum Bieber auch keine Probleme mit der Bedienung. Während der Bieber nur über die Knöpfe auf seinem Bauch bedient wird, hat der Bunny einen Ein-/Ausschalter als Schwanz, der zugleich die Lautstärke einfach regelt.
Die Hände des Hasen dienen zum Wechseln zwischen den einzelnen Titeln. Die Knöpfe auf dem Bauch des Bunnys sind größer und kindgerechter als Tasten des Biebers. Sie ermöglichen den Wechsel zwischen Sprachaufname, Hörbüchern und Musik.

Außerdem fühlt sich der Alilo Sweet Bunny deutlich angenehmer an, als sein Pendant. Seine Mütze, sein Kleid und die Schürze sind mit dem gleichen Material überzogen wie die Ohren und Haare des Biebers, was sehr angenehm ist. Zudem lässt sich der Hase auch mit kleinen Kinderhänden gut greifen und steht duch die andere Gewichtsverteilung besser auf der Oberfläche ohne zu kippen.

Desweiteren hat der Bunny auch in Sachen Klangqualität klar die Nase vorn. Er klingt deutlich voller und viel angenehmer als der Bieber. Ich bin wirklich erstaunt, wie viel sich aus so einem kleinen Gerät herausholen lässt.

Der Clou sind jedoch die Ohren des Hasen. Die weichen und knautschbaren Ohren, das Pendant zum Schwanz des Biebers, leuchten in unterschiedlichen Farbmustern von rot, über grün nach gelb und blau. Für den Bär das Highlight am Sweet Bunny.

Als Nachteil empfinde ich, dass ein gezieltes Abspielen von Liedern oder Geschichten nicht möglich ist. Es sei denn man kennt die komplette Reihenfolge der Datein auf der SD-Karte. ein auf der SD-Karte. Außerdem vermisse ich hier doch etwas die Bluetoothfunktion des Biebers.

Alilo Bunny oder Bieber?

Hier fällt meine Entscheidung ganz klar auf den Hasen, da die Klangqualität, die Haptik und die Aufteilbarkeit der Dateien in Musik und Hörbücher hier besser abschneidet.

Aber das wichtigste ist eigentlich, was gefällt meinem Sohn denn nun besser? Nun seine Entscheidung fiel noch schneller als meine, denn bereits im ersten Augenblick hat er den Alilo Bunny ins Herz geschlossen und seit er das Leuchten der Ohren gesehen hat ist er komplett hin und weg.

Alilo Bunny vs. Toniebox?

Und um kurz das Thema vom Anfang nochmal aufzugreifen hier kurz die Vor- und Nachteile zum Alilo Sweet Bunny und der Toniebox.

Toniebox

  • Robuster als der Alilo Bunny
  • Spezielle Titel sind genau auswählbar
  • Hohe Kosten
  • Nach Abstellung der Cloud nicht mehr nutzbar
  • Hörbücher müssen erst von der Cloud auf die Tonies gespielt werden

Alilo Bunny

  • Kindliche Optik
  • Leuchtende Ohren
  • Super Tonqualität
  • Viel Speicherplatz
  • Keine Nachfolgekosten
  • Niedrigere Anschaffungskosten
  • Unabhängig von Internet und Clouddiensten

© Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.